online travelogue

Die Abrechnung

Das war ne kalte regnerische Nacht. Ich konnte kaum schlafen bzw. tat ich das ab 4 Uhr bis 10 Uhr. Sodass ich 17 Stunden im Zelt lag. Meine Beine brauchten das genauso, wie mein Rücken es nicht brauchte. 😀


Dem Wetterbericht kann ich keinem Glauben schenken, da er sich stündlich stark ändert. Also entschied ich mich beim Brunch …


doch heute schon auf den Preikestolen zu wandern. Eigentlich wollte ich das erst morgen tun. Dank des Ortlieb Tragesystems habe ich mir eine Fahrradtasche auf den Rücken geschnallt und bin los. Das Zelt ließ ich stehen und hing noch eine Nacht dran. Nach einigen Metern mit dem Rad von Campingplatz zum Preikestolen Parkplatz habe ich den Rucksack doch wieder hinten ans Rad gehangen, da ich ganz schön ins schwitzen kam. 

Nach 4,5 km und 220 Höhenmetern erreichte ich den Parkplatz. Das Wetter sieht nicht ganz so rosig aus. In den Bergspitzen hängen Wolken die sich manchmal entladen. Dennoch lief ich los… über Moore, Bächen, kleinen und großen Steinen. Entlang an windigen Ecken …



bis hinzu diesem Ausblick. Sieht irgendwie verwackelt aus? Sind aber tatsächlich die verschieden Entfernungen die diese Grautöne so darstellen lassen.

Nach 2 Stunden inklusive einer halben Stunde Pause erreichte ich den magischen Ort. Die Wolken hängen an ihm fest. Menschen rufen sich gegenseitig zu, weil sie sich zeitweise nicht sehen. 

Mir ist das zu viel und setze mich ersteinmal und esse einen Apfel und schaue mir den Felsen von etwas weiter an …

und genieße diesen Ort. Klettere etwas an der Kante lang, schaue runter, schaue hoch und erfreue mich des mächtigen Fjords. So langsam verschwinden auch die Wolken.

Und so war es geschehen. Vor 11 Jahren war ich hier und konnte wegen des starken Regens nicht auf den Preikestolen und so blieb dieser Ort auf meiner „ToDo-Liste“ und hat heute seine Abrechnung bekommen 😀😊.

Nach 8 Stunden war ich dann wieder am Campingplatz und gönnte mir einen Lachs mit Ausblick auf Stavanger.

 

Was ein Tag. Ich bin völlig knülle.

4 Responses to “Die Abrechnung”

Hinterlasse ein Kommentar