online travelogue

Aufgewacht in Norwegen

Der Flug nach Oslo hatte zwar etwas Verspätung, aber in Oslo hatte ich zum Glück 2 Stunden Zeit, um den Anschlussflug nach Stavanger zu bekommen.

Düsseldorf


Sonnenuntergang über Stavanger

Das ist alles was ich für die nächsten 3 Woche besitze

Loch 🙁

Spiegelfahrstuhl



Im Hotel angekommen war es kein Problem das Fahrrad mit auf’s Zimmer zu nehmen. Hotel? Jaaa 🙂

Ich hatte damit gerechnet, dass mein Fahrrad womöglich nicht in Stavanger ankommt bzw. es so defekt ist, dass ich gleich nebenan vom Flughafen schlafen kann und am folgenden Montag gleich mit dem Bus in die Stadt fahren kann um das Rad zu reparieren. 

Nichts davon ist passiert 🙂 und so konnte ich gleich ins Bett. 

Vor genau 200 Jahren am 12.06.1817 erfand Karl Friedrich Christian Ludwig Freiherr Drais von Sauerbronn oder einfach kurz Karl von Drais die Laufmaschine. Ist das nicht ein Zufall? Und ich radel an dem Tag meine erste Radtour über drei Tage. 

Die Nacht war sehr unruhig, ich habe nur 5 Stunden geschlafen. Um 9 Uhr ging ich zum Frühstück und packte dann das Rad und checkte aus. Nach ein paar kleinen Umpackaktionen war ich gleichzeitig mit dem stoppenden Regen fertig und fuhr mit Garmaschen, kurze Hose, Mütze mit Helm und einer Softshelljacke los in zur Innenstadt. Die 16km fuhr ich ganz gediegen am Wasser entlang und erst nach einem Kilometer fing ich an zu grinsen. Ja, mir wurde dort erst klar, dass ich auf einem Fahrrad in Norwegen unterwegs bin. 😀

Eine digitale Anzeige wies mich darauf hin, dass ich der 50. Radfahrer am heutigen Tag bin, der an den Schwertern im Felsen vorbeifuhr.

Am Hafen angekommen kauft ich Sprit für den Kocher, ging einkaufen und stand um 14 Uhr auf der Fähre nach Tau. 

Von Tau aus ging es dann erneut 16km zum Preikestolen-Camping. Die Berge sind doch nicht zu unterschätzen. Meine Zuladung ist dezent außerhalb der Bepackubgsgrenzen. Der Packsack ist für 5kg ausgelegt und mit 15,5kg bepackt, die Seitentaschen zu je 6kg. Das Gewicht zieht echt nach hinten 😃. Um 16 Uhr erreichte ich den Campingplatz …

… suchte mir ein kleines Plätzchen auf einem Hügel …

und aß mein Abendbrot.

Tags:

Hinterlasse ein Kommentar